über Evonik

Evonik ist ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie. Der Konzern ist in über 100 Ländern aktiv. Wir produzieren weder Autoreifen noch Matratzen, keine Tabletten und keine Tiernahrung. Und doch steckt in diesen Endprodukten Evonik – so wie in vielen weiteren auch.

www.besser-mit-evonik.de
Evonik in drei Minuten

KENNZAHLEN 2021

Umsatz Mrd. € 14,9

Bereinigtes EBITDA Mrd. € 2,4

Mitarbeiter 33.000

Nationalitäten 106

Frauenanteil in Prozent 26

Leading beyond chemistry

Wir übernehmen
Verantwortung

Christian Kullmann

„Nachhaltigkeit für uns: ein starker Wachstumstreiber.“

Christian Kullmann
Vorsitzender des Vorstandes
Thomas Wessel

„Unser Anspruch ist, das Leben der Menschen besser zu machen. Heute und morgen.“

Thomas Wessel
Personalvorstand und Arbeitsdirektor,
im Vorstand verantwortlich für Nachhaltigkeit

10 Kernaus­sagen zu
Nachhaltig­keit

#WhyWeDoIt Wie Nachhaltigkeit bei Evonik gelebt wird.
#WhyWeDoIt Warum Nachhaltigkeit für Evonik wichtig ist.

Der gesell­schaft­liche
Beitrag von Evonik

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie folgt dem Anspruch, die für die Wertschöpfung von Evonik wesentlichen Einflüsse und Auswirkungen genau zu verstehen. Die folgende Grafik zeigt die Ressourcen und Wertbeiträge von Evonik entlang der Wertschöpfungskette.

Um den Inhalt der Grafik, dass aus Ressourcen durch die Wertschöpfung von Evonik Wertbeiträge entstehen, richtig zu verstehen, drehen Sie ihr mobiles Gerät bei der Betrachtung dieser Grafik bitte ins Querformat.

Ressourcen und Wertbeiträge von Evonik im Jahr 2021

Input
  • 6.963 Mio. € Sachanlagen

    929 Mio. € Sach­investitionen

  • 10,4 Mrd. € Einkaufs­volumen

    > 100 weltweite Produktions­standorte

  • ~ 24.000 Patente im Bestand

    464 Mio. € F&E-Aufwendungen

  • 33.004 Mitarbeiter

    73,2 Mio. € Investitionen in Aufwendungen für Aus- und Weiterbildung

  • 33.008 Kunden

    35.000 Lieferanten

  • 67,64 Petajoule Energieeinsatz

    ~ 600 Mio. m3 Wasserförderung

Output
  • 2,38 Mrd. € ber. EBITDA

    950 Mio. € Free Cashflow

  • 9,5 Mio. t Produktionsmenge

    37 % Umsatzanteil Next Generation Solutions

  • 280 neue Patente

    > 1 Mrd. € zusätzlicher Umsatz in Innovations­wachstums­feldern

  • 2,2 % Frühfluktuation

    ~ 10.000 Anzahl Mitarbeiter mit Compliance-Schulungen

  • 69 % Abdeckung Rohstofflieferanten

    ~ 700 Anzahl Mitglied­schaften von Evonik und Tochtergesell­schaften in Fachver­bänden

  • 5,47 Mio. t CO2-Emissionen
    (Scope 1 und 2)

    5 Mio. m3 Wasser­verbrauch

Next Generation Solutions

Hier einige Beispiele unserer Lösungen

Unsere Handlungs­felder

Anspruch von Evonik ist, das weltweit beste Spezial­chemie­unternehmen zu werden. Unsere Nachhaltigkeits­strategie ist Ausdruck dieser Ambition – mit ehrgeizigen Umweltzielen und dem Verständnis, Nachhaltigkeit in Profitabilität zu übersetzen.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTE SDGs

Gesundheit und Wohlergehen Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen Nachhaltiger Konsum und Produktion Massnahmen zum Klimaschutz

1:4,12

1€ Wertschöpfung bei Evonik schafft insgesamt 4,12 € gesellschaftlichen Mehrwert

1:10,5 Jobs

1 Evonik-Mitarbeiter sichert im Durchschnitt insgesamt 10,5 Arbeitsplätze in der Wertschöpfungskette

1:1,53

1€ Wertschöpfung bei Evonik führt zu öffentlichen Einnahmen von 1,53 €

Unsere wesentlichen Themen

  • Strategie und Wachstum
  • Digitalisierung

Wir sind überzeugt, dass eine verlässliche und verantwortungs­volle Unternehmens­führung die Basis ist für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg, fairen Wettbewerb und gesellschaftliche Akzeptanz.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTE SDGs

Nachhaltiger Konsum und Produktion Massnahmen zum Klimaschutz

Unsere wesentlichen Themen

  • Verantwortliche Unternehmensführung und Menschenrechte
  • Verantwortung in der Wertschöpfungskette

25,0 %

Anteil Frauen
im Vorstand

26,9 %

Anteil Frauen
1. Ebene unter Vorstand

29,2 %

Anteil Frauen
2. Ebene unter Vorstand

69 %

Abdeckung Rohstofflieferanten durch TfS-Assessments

Unsere Aufmerksamkeit gilt – neben den eigenen Produktions- und Geschäfts­prozessen – immer auch der Lieferkette von Rohstoffen, Gütern und Dienst­leistungen sowie dem Produkt­nutzen und den Anwendungen auf Kundenseite. Mit innovativen Produkten unterstützen wir unsere Kunden, ihre Nachhaltigkeits­ziele zu erreichen.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTE SDGs

Gesundheit und Wohlergehen Nachhaltiger Konsum und Produktion Massnahmen zum Klimaschutz

Unsere wesentlichen Themen

  • F&E/Innovation
  • Effizienter Umgang mit knappen Ressourcen/Circular Economy
  • Nachhaltige Produkte/Lösungen für unsere Kunden
  • Product Stewardship

> 1Mrd. €

zusätzlicher Umsatz in den sechs Innovationswachstumsfeldern bis 2025

280

Neu eingereichte
Patente

> 350 Mio. €

zusätzlicher Umsatz ab 2030 aus dem Global Circular Plastics Program

> 99 %

Anteil der Risikoabschätzungen für Substanzen, die >1t pro Jahr auf den Markt gebracht werden

Der Schutz von Klima und Umwelt gehört zu den wesentlichen globalen Heraus­forderungen unserer Zeit. Es ist Teil unserer unternehmerischen Verpflichtung, die natürlichen Lebens­grundlagen für künftige Generationen zu erhalten. Dazu gehört auch, im Rahmen unserer Nachhaltigkeits­strategie unsere Emissionen kontinuierlich zu senken.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTE SDGs

Gesundheit und Wohlergehen Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen Nachhaltiger Konsum und Produktion Massnahmen zum Klimaschutz

Unsere wesentlichen Themen

  • Klimawandel
  • Wassermanagement
  • Abfallmanagement
  • Biodiversität

–43%

Reduktion absolute Treibhausgasemissionen
Scope 1/Scope 2 (Basisjahr 2008)

95 €/t

CO2-Preis zur Steuerung unserer Investitionen

cdp

Bei Evonik steht der Mensch im Mittelpunkt der Arbeitswelt. Unsere Mitarbeiter sind die Grundlage für unseren Erfolg. Ihre fachliche Qualifikation und ihr Engagement zeichnen sie aus und machen Evonik stark.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTES SDG

Gesundheit und Wohlergehen

Unsere wesentlichen Themen

  • Attraktivität als Arbeitgeber
  • Vielfalt und Chancengleichheit
  • Aus- und Weiterbildung

2,2%

Frühfluktuation

73,2Mio.€

Aufwendungen für Aus- und Weiterbildung

84%

Beteiligungsquote
Mitarbeiterbefragung

5,8%

Ausbildungsquote

Sicherheit hat bei Evonik Vorrang vor Umsatz und Gewinn. Wir haben seit vielen Jahren eine Sicherheits­kultur etabliert, die eine kontinuierliche Verbesserung unserer Prozesse und Systeme ermöglicht. Darüber hinaus hat betrieblicher Gesundheits­schutz einen hohen Stellenwert.

FÜR DEN EVONIK-KONZERN BESONDERS RELEVANTE SDGs

Nachhaltiger Konsum und Produktion Massnahmen zum Klimaschutz

Unsere wesentlichen Themen

  • Arbeitssicherheit
  • Anlagensicherheit
  • Gesundheitsschutz und -förderung
  • Transportsicherheit/Logistik

0,19

Unfallhäufigkeit
(Anzahl der Arbeitsunfälle pro 200.000 Arbeitsstunden)

0,48

Ereignishäufigkeit
(Anzahl der Ereignisse pro 200.000 Arbeitsstunden)

5,6

Occupational
Health Performance-Index

Today and Tomorrow

Bagger Open Popup

Membrane für nachhaltige Energie

Als einer der Hoffnungsträger der Energiewende ist Wasserstoff zu einem globalen Trendthema geworden. Mit innovativen Membrantechnologien zur Produktion von grünem Wasserstoff und effizienter Wasserstoff-Rückgewinnung leistet Evonik einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Gaswirtschaft: Unter dem Markennamen DURAION® entwickelte Evonik eine Membran, die die kosteneffiziente Produktion von grünem Wasserstoff mittels alkalischer Membranwasserelektrolyse (AEM-Elektrolyse) ermöglicht. Die Gastrennungsmembran SEPURAN® Noble begünstigt zudem den Transport von Wasserstoff in bereits vorhandenen Erdgasleitungen, indem sie die Betreiber der Anlagen in die Lage versetzt, Wasserstoff aus Wasserstoff/Erdgasgemischen zu extrahieren.

evonik.de/sepuran-noble-h2
Dr. Götz Baumgarten

Mitarbeiter am Standort Marl

Dr. Christian Däschlein

Mitarbeiter am Standort Marl

Bagger Open Popup

Big Data im Hühnerstall

Die Weltbevölkerung wächst und mit ihr der Fleischbedarf. Um ihn zu stillen, ohne die Ressourcen der Erde überzustrapazieren und das Tierwohl außer Acht zu lassen, ist ein radikaler Wandel notwendig. Eine Lösung bietet „Precision Livestock Farming“, kurz PLF.

Precision Livestock Farming kombiniert große Datenmengen und neue Technologien mit einem ganzheitlichen Verständnis davon, was Tiere gesund hält.

Die Geflügelproduktion ist ein Bereich, der erheblich von den Möglichkeiten der Big-Data-Analytik profitieren kann. Evonik bringt PLF und damit den Wandel mit seinen Porphyrio® Software-Lösungen in den Hühnerstall: Durch die Kombination von Wissen über Geflügelhaltung und Geflügelwissenschaft, Tierproduktionsketten (Eier und Fleisch), Big Data Management und Biostatistik wird der gesamte Produktionsprozess optimiert.

porphyrio.com
Elisabeth Scalais

Mitarbeiterin am Standort Leuven (Belgien)

Mike Krantz

Mitarbeiter von Ardenne Volaille am Standort Bertrix (Belgien)

Bagger Open Popup

Besser als echt

Von Handtaschen und Schuhen bis hin zu Bekleidung und Autositzen bietet Kunstleder auf Polyurethanbasis eine hochwertige Alternative zu echtem Leder und wird als veganes Leder zum Trend. Leider werden aber noch über 90 Prozent des Kunstleders unter Verwendung von Lösungsmitteln hergestellt, die eine negative Auswirkung auf die Umwelt haben.

Technologien auf Grundlage von wässrigen Polyurethan-Dispersionen ermöglichen ein umweltfreundlicheres Verfahren. Evonik ist Pionier bei der Entwicklung dieser neuen Technologien und unterstützt mit einer Reihe von Produkten wie VESTANAT® und der ORTEGOL® P-Serie den Wandel der Kunstlederindustrie. Gemeinsam mit anderen wichtigen Interessengruppen macht Evonik damit Kunstleder zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Alternative zu Leder.

evonik.com/artificial-leather evonik.com/crosslinkers-leather
Zheng Zhu

Mitarbeiter am Standort Schanghai

Martin Lei

Mitarbeiter am Standort Schanghai

Bagger Open Popup

Neue Träume aus alten Schäumen

Jedes Jahr werden in Europa etwa 40 Millionen Matratzen entsorgt. Die wenigsten davon werden recycelt. Die anfallende Abfallmenge entspricht rund 600 Kilotonnen – mehr als die Hälfte davon ist Polyurehtan(PU)-Schaum.

Evonik, Hersteller von Additiven für Polyurethan, hat sein Know-how in der Polyurethanchemie genutzt und ein Verfahren entwickelt, um die Hauptrohstoffe von PU-Weichschäumen zu recyceln. Das Verfahren von Evonik ermöglicht unter anderem die Rückgewinnung der sogenannten Polyol-Komponente aus PU-Matratzen, die eine vergleichbare Qualität zum ursprünglichen Rohstoff hat.

Damit unterstützt Evonik die Nachhaltigkeitsziele der globalen PU-Weichschaumindustrie und zugleich auch ein wichtiges Unternehmensziel: eine vollständige Kreislaufwirtschaft zu etablieren.

evonik.com/mattress-recycling
Dr. Thomas Rosen

Mitarbeiter am Standort Essen

Dr. Emily Schweißinger

Mitarbeiterin am Standort Essen

Dr. Jens Hildebrand

Mitarbeiter am Standort Essen

Bagger Open Popup

Klebstoffe aus Orangenschalen

Klebstoffe sind überall im Alltag zu finden – ob im Auto, in Hygieneartikeln, Verpackungen oder Möbeln. Baby-Windeln sind ein gutes Beispiel für die hohen Herausforderungen an Klebstoffe: Windeln müssen hautverträglich sein und beim Tragen stabil bleiben. Sie bestehen aus bis zu fünf Lagen, die durch dünne Schichten Klebstoff zusammengehalten werden.

Für die Formulierung hochwertiger Heißschmelzklebstoffe ist das Evonik Produkt VESTOPLAST® ideal, weil es die hohen Anforderungen in der Windel-Produktion erfüllt und gleichzeitig geruchsarm sowie ohne Zusatzstoffe ist.

Mit dem ISCC+ zertifizierten und nach Massenbilanz-Verfahren hergestellten VESTOPLAST® eCO macht Evonik jetzt den nächsten Schritt: Waren die Rohstoffe von VESTOPLAST® bislang erdölbasiert, werden die Rohstoffe für VESTOPLAST® eCO jetzt aus nachhaltigen Quellen hergestellt. So werden zum Beispiel organische Abfälle wie Orangenschalen, Nussschalen oder Frittierfett zu Klebstoff.

evonik.com/vestoplast-eco
Katharina Rawert

Mitarbeiterin am Standort Marl

Dr. Sabrina Mondrzyk

Mitarbeiterin am Standort Marl

Bagger Open Popup

Lipide im Kampf gegen die Pandemie

Im Frühjahr 2021 beschleunigte Evonik die Produktion des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech: Monate früher als geplant lieferte Evonik die dringend benötigten Lipide für den mRNA-basierten Impfstoff an BioNTech.

Dieser wichtige Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie war nur möglich durch die herausragende funktionsübergreifende Zusammenarbeit von über 150 Mitarbeitern aus Forschung & Entwicklung, Technischem Service, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle von Evonik. In nur drei Monaten wurden neue Prozesse und analytische Methoden entwickelt sowie Produktionsequipment für die Lipid-Produktion in Hanau und Dossenheim aufgebaut – und dies bei höchsten Qualitätsansprüchen.

In Zukunft wird die mRNA-Technologie auch für die Behandlung anderer Krankheiten wie Krebs und anderer Infektionskrankheiten eine wichtige Rolle spielen – immer dabei Evonik als starker und verlässlicher Partner.

evonik.com/mrna
Dr. Sebastian Bernhardt

Mitarbeiter am Standort Hanau

Dr. Ulrich Klöckner

Mitarbeiter am Standort Hanau

Sustainability Focus Areas

Herausforderungen & Antworten von Evonik

News

Social Media

zurück nach oben